go4peace 2019 - Erfahrungsbericht

vom 19.- 29.07.2019 - in Brno – im Herzen Europas

 Marushka„Was von Anfang an war, was wir gehört, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir geschaut und was unsere Hände vom Wort des Lebens angefasst haben (…), das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr Gemeinschaft mit uns habt. (…) Dies schreiben wir, damit unsere Freude vollkommen ist.“ (vgl. 1 Joh 1,1-4)

Es ist Montagabend, 29.07.2019. Noch sind nicht alle Teilnehmenden des diesjährigen go4peace-Camps wieder an ihren Heimatorten angekommen. In der WhatsApp-Gruppe „go4peace-2019-Brno“ meldet sich Maruška. Sie hat in den vergangenen Tagen im Workshop-Management des Camps Großartiges geleistet. Am Ende des Camps hatte sie mir in einer voice-mail gesagt: „I am full – full of joy! – Ich bin voll – voller Freude!“

"Fot(t)os mit Mottos" - go4peace auf dem Evangelischen Kirchentag

EKT 001„Ich hätte nicht gedacht, dass die Begegnung mit fremden Leuten so viel Spaß machen kann!“ sagte Pascal, bevor er am Samstag, dem 22. Juni gegen 16 Uhr vom Stand „go4peace – Fot(t)os mit Mottos“ wieder aufbrechen musste. Ab 9.45 Uhr hatte er sich in das bunte Menschengewühl vor dem  Stand gewagt und so manchen Fremden angesprochen: „Hätten Sie nicht Lust auf ein Foto mit Motto?“ Auf die erstaunte Frage, was das denn genau sei, hatte er unzählige Male geantwortet: „Wisst Ihr, wir haben hier 5 Mottos, die alle je auf drei kleine Leinwände aufgemalt sind. Und sie können sich eins von diesen Mottos auswählen und sich dann damit vor die Skyline von Dortmund stellen und ein Foto machen lassen. Das drucken wir dann sofort aus und sie können es als Erinnerung mit nach Hause nehmen.“ – „Einfach so, ohne was zu bezahlen?“ kam oft als ungläubige Frage. „Na klar, denn Gnade hat doch was mit GRATIS zu tun!“ schallte es lachend aus dem Fond des Kirchentags-Standes.

go4peace beim Evangelischen Kirchentag

Open your heartEin Foto von Ihnen – mit einem peppigen biblischen Motto – aus bunten Leinwänden zusammen gestellt - vor der Skyline von Dortmund – und das sofort zum Mitnehmen - war das nicht immer schon Ihr Traum? Na, dann schauen Sie in den Westfalenhallen während des Evangelischen Kirchentags vorbei. Von Donnerstag, dem  20. Juni bis Samstag, dem 22. Juni 2019 – täglich von 10.30 bis 18.30 Uhr geöffnet - finden Sie uns vom Team go4peace mitten im bunten Trubel des Kirchentags. Unsere Stand-Nummer: Halle 4 – C05.

Pfingsten 2019 - Gänsehaut pur

Tanz 01Über zweihundert zumeist junge Menschen hatten sich am Pfingstsamstag in Kamen in der Kirche Heilige Familie zum Jugendtreffen „Lust auf Leute, die was wagen!?“ zusammen gefunden. Im Rahmen der 27. Renovabis-Pfingstaktion „Lernen ist Leben“, die drei Wochen vorher im Dom zu Paderborn eröffnet worden war, waren junge Leute des Netzwerkes „go4peace“ aus sieben ost- und südosteuropäischen Ländern eingeladen. Theresa - eine Studentin aus Deutschland - erzählte, was sie bewogen hatte, für ein Jahr in Oswiecim (Auschwitz) Freiwilligen-Dienst zu tun.

Renovabis - Pfingstaktion in Kamen

Leitwort mit Bild Querformat beschnittenLust auf Leute, die was wagen?
Jugend-Aktion am Pfingstsamstag

° Warum hat Tomas aus Tschechien seine Pläne über den Haufen geworfen?
° Was bewegt Artemida aus Albanien für ein Jahr nach Deutschland zu kommen?
° Wie hat Amela aus Albanien das Evangelium als lifestyle entdeckt?
° Warum dreht Matej aus Slowenien Filme für den Frieden?
° Was hat Theresa aus Deutschland bewegt, für ein Jahr nach Auschwitz zu gehen?
° Warum spricht Minja schon fließend vier Sprachen und wagt sich jetzt auch noch an die fünfte?

Neugierig geworden?

Renovabis-Pfingstnovene

Pfingstnovene 02Herzensbildung ist die Leitidee der diesjährigen Pfingstnovene – in Form eines kleinen Gebetsheftes, das Renovabis 2019 bereits zum 24. Mal für das Neuntage-Gebet zwischen Christi Himmel­fahrt und Pfingsten herausgibt. In diesem Jahr gibt es eine Neuerung: Die Novene erscheint erstmals nicht nur auf Deutsch, sondern auch in Englisch und Ungarisch.

Neu ist ebenfalls, dass ein Renovabis-Partner aus dem Osten Europas die Texte der Novene verfasst – sie stammen von CsabaTörök. Der 39-jährige Priester ist Professor an der Theologischen Hochschule von Esztergom.