Pater Cesar dos Santos stellt sich und sein Buch vor

„Fazenda da Esperanza“ bedeutet so viel wie „Bauernhof der Hoffnung“. Auf ihm erhalten drogenabhängige Jugendliche die Chance, von ihrer Sucht loszukommen. Ein Pionier dieser Arbeit ist am Donnerstag, den 20.01.2011, zu Gast. Pater César dos Santos stellt sich und sein Buch „Wir haben angefangen - und es hat sich ausgebreitet“ ab 19.30 Uhr im Pfarrzentrum (Dunkle Straße 4) vor. Weltweit gibt es 73 dieser Fazendas - die erste deutsche Fazenda „Gut Neuhoff“ ist vor elf Jahren bei Berlin gegründet worden. César dos Santos war dort in den ersten fünf Jahren Leiter. 

Zur Zeit wohnt und wirkt er auf der Fazenda in Guaratingeta im Staat Sao Paulo. Aufgrund einer Erkrankung ist er an den Rollstuhl gebunden und hat am eigenen Leib die Erfahrung gemacht, dass sich hinter jedem Schmerz Liebe verbirgt. Eine Erfahrung, die ihn ermutigt hat, die Geschichte der Fazendas, die nunmehr 27 Jahre alt ist, aufzuschreiben und einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen.

Plakat:  plakat.pdf