Jugend

Erste Eindrücke aus Brasilien

Gerade kommen wir aus der Kathedrale von Rio. Jugendliche aus aller Welt strömen in ihrer Buntheit durch das Herz dieser Kirche - ein lebendiges Treiben. Der Weltjugendtag hat begonnen. In wenigen Stunden wird Papst Franziskus hier in Rio landen. Überall laute Schlachtrufe - Lateinamerika ist stark vertreten: Chile, Ecuador, Venezuela, Argentinen und natürlich Brasilien. Die Farben grün, gelb und blau - die Nationalfarben Brasiliens -  sind nicht zu übersehen. Ein Meer der Farben.

Auf dem Weg zum Weltjugendtag nach Rio...

Logo RioWir grüßen alle Du-Seligen!

In wenigen Tagen geht’s los! Für 35 TeilnehmerInnen der Freunde des Wortes heißt es am Freitag, 19.07.2013: Treffpunkt in Frankfurt spätestens um 19.30 Uhr am Check-in Schalter des Fluges LH 500 Frankfurt - Rio. Wir brechen auf zum Weltjugendtag mit Papst Franziskus. Einige von uns sitzen morgens noch in der Schule und abends im Flieger...
Auf dieser Homepage werden wir versuchen, immer wieder kurze Eindrücke mit Ihnen allen zu teilen - sofern wir ins Internet kommen.

Vierter Tag - in der Menschenkette

ALLE liebenAlle lieben!

Der Tag hatte für die FirmbewerberInnen morgens um 10.30 Uhr in der Kirche Heilige Familie begonnen. Abends stellten sie dann die lange vorbereitete Menschenkette. Danach kamen noch einige sms, die den coolsten Augenblick des Tages reflektierten. Hier einige Eindrücke:

Dritter Tag - die Liebe bleibt dran!

IMMER liebenWie sollte ich sie aus ihrem Stimmungstief holen?

Immer lieben war angesagt! Ich rief meine Oma an. Sie ist mittlerweile sehr alt und es geht ihr nicht gut. Viele kümmern und sorgen sich um sie. Dennoch geht von ihr oft eine traurigmachende Stimmung aus. “Wie geht’s dir?” fragte ich sie am Telefon. 

Zweiter Tag im Anweg auf die Menschenkette

Den Anderen lieben WIE mich selbstDen Anderen lieben, wie mich selbst!

"Ich denke, es gibt  100 von solchen Momenten und Situationen, wo es gilt, den ersten Schritt zu machen, um den anderen zu lieben wie mich selbst. Wenn ich auf andere zugehe, wenn ich im Streit nachgebe, wenn ich Zeichen von Vertrauen, Anerkennung und Sympathie an den anderen sende, um ihn zu schützen oder das Verhältnis zu verbessern oder um den anderen zu stärken.